One Two
Ansprechpartner
Raja Bernard
Geschäftszimmer
Tel: 0228 73 62939
 
Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Die Unterscheidung von Inklusion und Exklusion. Was bedeutet sie für moderne Sozialtheorie?

Termin: 18.11.2015 Uhrzeit: 18:00 - 19:30

Die Unterscheidung von Inklusion und Exklusion. Was bedeutet sie für moderne Sozialtheorie?

Reihe: Perspektiven der Moderne
Inhalt:

Prof. Dr. Rudolf Stichweh

Speaker

Prof. Dr. Rudolf Stichweh - Dahrendorf-Professur für die Theorie der modernen Gesellschaft, Direktor des Forum Internationale Wissenschaft, Bonn

Inklusion und Exklusion_Plakat Abstract

Der Vortrag versucht das sozialtheoretische Potential der Unterscheidung von Inklusion und Exklusion auszuloten. Eine soziologische Theorie der Inklusion wird dann relevant, wenn die soziale Zugehörigkeit zu Sozialsystemen nicht mehr durch primordiale Formen der Zugehörigkeit selbstverständlich geregelt ist, sondern Zurechnungs- und Adressierungsentscheidungen in den kommunikativen Prozessen von Sozialsystemen ausdrücklich getroffen werden und in diesen auch wieder revidiert werden können. Es gibt in der Folge auch in modernen Sozialsystemen die Alternative von kollektiver vs. individueller Inklusion, einen Variantenspielraum, die der Vortrag an historischen und gegenwärtigen Beispielen erläutern wird. Es existiert aber dennoch unter modernen Bedingungen funktionaler Differenzierung ein Trend zur Individualisierung der Inklusionsadressen. Insofern verbindet sich eine Theorie der Inklusion mit einer Theorie der Individualisierung. Individualität ist kein unveränderliches Konstrukt, das über die Verschiedenheit der Funktionssysteme invariant bleibt, sondern eine vom jeweiligen Funktionssystem vollzogene, je funktionssystemspezifische Konstruktion von Individualität. Der Vortrag wird dies an Beispielen nachzeichnen.
Es ist ein weiteres Spannungsverhältnis zu bedenken: Individuen sind einerseits auf der Basis des Faktums der Individualität einander gleich, sie unterscheiden sich andererseits durch die Ausfaltung und Ausgestaltung ihrer Individualität, also gibt es eine gesellschaftlich relevante Mikrodiversität der Individuen, die in Sozialsystemen kommunikative Folgen hat. Der Vortrag wird den Zusammenhang von Mikrodiversität der Individuen und Prozessen des Strukturaufbaus in Systemen nachzeichnen und auch auf diese Weise das grundlagentheoretische Potential einer Theorie der Inklusion sichtbar machen.

Perspektiven der Moderne

Zum Gesamtprogramm der Vortragsreihe ›Perspektiven der Moderne

Öffentliche Veranstaltung: Ja
Ort: Bonner Universitätsforum
Adresse: Heussallee 18-24
Raum: großer Saal, 0.109
Veranstalter: Forum Internationale Wissenschaft
Zugeordnete Kategorie(n):
Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge