Sie sind hier: Startseite Aktuellmeldungen Kollektionen 24.4. Die Realität der Universitäten in Lateinamerika

24.4. Die Realität der Universitäten in Lateinamerika

Die zweite Veranstaltung in der Reihe ›Perspektiven der Moderne‹ widmet sich den Chancen und Herausforderungen von Universitäten in Lateinamerika. Referentin ist Dr. Carla Jaimes Betancourt vom Institut für Archäologie und Kulturanthropologie der Universität Bonn.

24.4. Die Realität der Universitäten in Lateinamerika

The Global Diversity of Universities in the 21st Century

Sehr herzlich möchten wir Sie zum zweiten Vortrag unserer Reihe ›Perspektiven der Moderne‹ einladen, die dieses Semester, organisiert von der Abteilung für Wissenschaftsforschung, Einblicke in die ›Vielfalt der Universitäten in der Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts‹ gibt - über globale Rankings und die dort top-platzierten Institutionen hinaus. Am 24. April wird Dr. Carla Jaimes Betancourt vom Institut für Archäologie und Kulturanthropologie der Universität Bonn über ›Chancen und Herausforderungen: Die Realität der Universitäten in Lateinamerika‹ referieren.

Der Vortrag wird am Mittwoch, den 24. April, um 18 Uhr s.t. im großen Saal (Raum 0.109) des Bonner Universitätsforums, Heussallee 18-24, stattfinden. Die Vorträge des FIW können für das Zertifikat für Internationale Kompetenz (Komponente D2) angerechnet werden.

 

Abstract: Seit ihrer Gründung sind die Universitäten Lateinamerikas eng mit einer kolonialen Agenda verbunden, „Fortschritt“ und „eurozentristische“ Entwicklung dominieren ihre Entwicklung seit fast fünf Jahrhunderten. In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Dekolonisierung der Bildung zu einem zentralen Thema der Reflexion und Diskussion in der Agenda der Bildungspolitik in Lateinamerika geworden, was auf verschiedenen Wegen und entsprechend der sozialen Kontexte in den jeweiligen Ländern zunehmend sichtbar wird. In diesem Sinne wird in Lateinamerika nach Möglichkeiten der Dekolonisierung der Universitäten gesucht, die zentrale Akteure für den Dialog, akademischen Aktivismus und die Produktion von Wissen ausgehend von eigenen, lokalen Denkweisen und „anderem Wissen“ sind. In dem Vortrag werden Beispiele von Universitäten vorgestellt, die Teil der „dekolonialen Wende“ sind und andere Perspektiven und Ansätze bieten.

 

Artikelaktionen