Sie sind hier: Startseite Aktuellmeldungen Kollektionen 15.5. Was ist eine Forschungsuniversität?

15.5. Was ist eine Forschungsuniversität?

In der Vortragsreihe ›Perspektiven der Moderne‹ widmet sich am 15. Mai Prof. Dr. David Kaldewey vom Forum Internationale Wissenschaft der Frage, was eine Forschungsuniversität ist.

15.5. Was ist eine Forschungsuniversität?

The Global Diversity of Universities in the 21st Century

Sehr herzlich möchten wir Sie zum dritten Vortrag unserer Reihe ›Perspektiven der Moderne‹ einladen, die dieses Semester, organisiert von der Abteilung für Wissenschaftsforschung, Einblicke in die ›Vielfalt der Universitäten in der Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts‹ gibt - über globale Rankings und die dort top-platzierten Institutionen hinaus. Prof. Dr. David Kaldewey, Leiter der Abteilung, wird am 15. Mai zur Frage ›Was ist eine Forschungsuniversität? Ideale, Realitäten und Differenzierungen im Hochschulsystem der Weltgesellschaft‹ referieren.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 15. Mai, um 18 Uhr s.t. im großen Saal (Raum 0.109) des Bonner Universitätsforums, Heussallee 18-24, statt. Die Vorträge des FIW können für das Zertifikat für Internationale Kompetenz (Komponente D2) angerechnet werden.

 

Abstract: Schätzungen zufolge existieren heute weltweit 20.000 bis 40.000 Hochschulen. Diese Zahl kontrastiert eigenwillig mit der durch globale Universitätsrankings geprägten Wahrnehmung, denn "gerankt" und damit global sichtbar gemacht werden meist nur 500 bis 1000 Universitäten. Diese Differenz verweist auf eine Frage, die in der Hochschul- und Wissenschaftsforschung bislang weder systematisch gestellt noch beantwortet wurde: Wenn wir davon ausgehen, dass Universitäten nicht nur Bildungsinstitutionen, sondern auch Orte der Forschung sind, dann müssen wir in der Lage sein, anzugeben, was genau eine Universität zu einer Forschungsuniversität macht. Gegenwärtig ist diesbezüglich viel von "World Class Universities" und von einem "Emerging Global Model" die Rede. Damit einher geht allerdings die Gefahr, eine hochselektive Auswahl von "exzellenten" Institutionen als Normalmodell zu begreifen, gegenüber dem ein Großteil der real existierenden Hochschulen als defizitär erscheinen muss. Vor diesem Hintergrund widmet sich der Vortrag nicht nur solchen Idealen, sondern weiteren Realitäten und Differenzierungen im Hochschulsystem der Weltgesellschaft. Sichtbar gemacht werden soll damit, dass es viele Universitäten und Orte der Forschung gibt, die im gegenwärtigen Exzellenzdiskurs nicht mehr erfasst werden. Diese Universitäten bilden aber keine Restkategorie, sondern repräsentieren eine bemerkenswerte Diversität von Institutionen.

 
Artikelaktionen