Sie sind hier: Startseite Aktuellmeldungen 26.10. Die Beziehungen von Religion und Politik im gegenwärtigen Iran [Perspeketiven der Moderne]

26.10. Die Beziehungen von Religion und Politik im gegenwärtigen Iran [Perspeketiven der Moderne]

— abgelegt unter:

Am 26. Oktober 2016 wird Prof. Mirjam Künkler am FIW zu Gast sein und einen Abendvortrag in der Reihe "Perspektiven der Moderne: Religion und Politik" halten.

Abstract zum Vortrag:

Der Vortrag konzentriert sich auf das Verhältnis zwischen religiösem und säkularem Recht. Wie ist dieses Verhältnis in der Verfassung von 1979 angelegt und aus welchen Quellen ist es gespeist, d.h. fußt die Verfassung der Islamischen Republik von 1979 vor allem auf schiitischen Rechtsvorstellungen, oder leitet sie sich auch aus anderen religiösen und nicht-religiösen Quellen ab? Wie hat sich das Verhältnis zwischen religiösem und säkularem Recht seit 1979 entwickelt? Zeichnet sich eine generelle Dominanz des religiösen gegenüber dem säkularen Recht im Verfassungsrecht ab, und wenn ja, wie entfaltet sich diese in unterschiedlichen Rechtsbereichen, etwa im Familien- und im Strafrecht? Und wie funktioniert eigentlich eine Rechtsreform, wenn sie weitgehend von schiitischen Rechtsvorstellungen geprägt sein soll, viele Parlamentarier aber keine islamischen Rechtsgelehrten sind?

Die Diskussion und Beantwortung dieser Fragen wird eingebettet in eine vergleichende Perspektive mit anderen muslimischen Ländern. Das Fallbeispiel der iranischen Verfassung hat besondere Relevanz im Kontext des arabischen Frühlings, im Zuge dessen mehrere Verfassungsprojekte islamische Rechtsprinzipien als Rechtsquellen stärker als zuvor anerkennen und islamische Rechtsprinzipien etwa zur “Hauptquelle" des Verfassungsrechts erheben. Darauf reagierend spricht ein neuer Forschungsstrang in der vergleichenden Rechtswissenschaft von “Constitutional Islam.” Auf diesen und auf die Literatur der “Constitutional Migration” wird besonders Bezug genommen.  

 

 

Die Vorträge des FIW können für das Zertifikat für Internationale Kompetenz (Komponente D2) angerechnet werden.

Artikelaktionen